Home Startseite - BI Hofgeismar Datenschutz
18.11.2018 - 00:22
Impressum
BI Hofgeismar informiert:
Bi Hofgeismar 2016

  • Die Stadt Hofgeismar verpachtet den Stadtwald für den Bau und Betrieb der Windkraft-Anlagen.
  • Die WKAs sind über der Stadt Hofgeismar (auf der Hofgeismar zugewandten Seite) geplant:
    • in der Nähe von Wohngebieten
    • ohne Berücksichtigung möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen
    • für mindestens 20 Jahre
    • ca. 9 ha gesunder Wald müsste gefällt werden (davon 6 fußballfeldgroße Löcher von je 1 ha)
  • Das Naherholungsgebiet Heuberg würde zerstört bzw. stark beeinträchtigt.
  • Die Nutzung des Naherholungsgebiets Heubergs würde in Herbst/Winter/Frühjahr bei Eiswurfgefahr nur eingeschränkt möglich sein.
  • Die Schäden für den Wald und den Boden sind irreversibel.
  • Fledermäuse, Vögel und andere Tiere des Waldes würden beeinträchtigt (vertrieben, getötet, ...).
  • Die Windkraft-Anlagen müssten ab Dämmerung permanent rot „befeuert“ werden (mit rotem Blinklicht, viele Kilometer sichtbar).
  • Der Wert der Immobilien könnte sinken.
  • Der Tourismus könnte darunter leiden.
  • Die Auswirkungen auf das Wasserschutzgebiet und das Grundwasser können nicht abgeschätzt werden.
  • Die Pachteinnahmen für die Stadt Hofgeismar für die Windkraft-Anlagen würden lediglich 1% der Haushalts-Einnahmen betragen
  • Für die mögliche Bürgerbeteiligung gibt es seitens der Stadt noch kein konkretes Konzept.

Weitere Informationen der BI Hofgeismar zum Genehmigungsverfahren (Akteneinsicht) des Antrags zum Bau von sechs Windkraftanlagen am Heuberg in Hofgeismar (KS 16) und Beispiele für Muster-Einwendungen (ohne Gewährleistung) werden hier in Kürze eingestellt. Einiges ist in der rechten Navigation unter - Interne Links zu finden.

Kontakt: BI Hofgeismar – WindamHeuberg@t-online.de

BI Hofgeismar informiert:
BI Hofgeismar 2016
Bi Hofgeismar - Flyer
!!! Folgend der Link für die... !!!
Bekanntmachung
Simulation Heuberg 2016
Die wichtigsten plakativen Irrtumsargumente der Windkraftbefürworter
Gedanken zur Energiewende